Nahost-Politik im Spannungsdreieck

Israelisch-palästinensische Friedensgruppen als Lernorte für deutsche Politik?

Veranstaltungsnummer: 19

Die Leitung der Evangelische Akademie Tutzing hat sich leider auf äußeren Druck kurz vor Ostern entschieden, diese Tagung abzusagen. Unsere Stellungnahme dazu finden Sie in unserem Blog. http://blog.evstadtakademie.de/

Der Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern ist ausgesetzt. Die Zwei-Staaten-Lösung wird 50 Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 und der anschließenden Besetzung der palästinensischen Gebiete zwar international favorisiert, ist aber angesichts der faktischen Entwicklung immer schwerer vorstellbar. Doch wo die offizielle Politik stagniert, ist die Zivilgesellschaft aktiv. Israelisch-palästinensische Friedensgruppen arbeiten gemeinsam weiter an Lösungen, die über Abschreckungs- und Sicherheitsstrategien oder Boykottpositionen hinausgehen und stattdessen auf gemeinsame Interessen setzen. Sie haben wir eingeladen. Mit ihnen und Intellektuellen aus Israel, Palästina und Deutschland wollen wir nachfragen, was von diesen Initiativen für eine andere Sicht auf den Nahostkonflikt und dessen Lösung zu lernen ist.

Das Programm finden Sie unten zum Herunterladen. Anmeldung über die Evangelische Akademie Tutzing.

Kooperationspartner:

Evangelische Akademie Tutzung, Petra-Kelly-Stiftung

Termin:

Freitag, 12.05.2017,
Samstag, 13.05.2017,
Sonntag, 14.05.2017,

Veranstaltungsort:

Evangelische Akademie Tutzing, Schlossstr. 2 - 4