Massenmord als narzisstische Geste

Veranstaltungsnummer: 48

Selbstmordattentat und Amoklauf sind todbringende Gesten, die in den letzten dreißig Jahren dramatisch zugenommen haben. Sie stehen für eine neuartige Lösung von narzisstischen Krisen, die zu Nachfolgetaten zu verlocken scheint. Doch welche untergründige Verwandtschaft gibt es zwischen Terroristen, Amoktätern und radikalen Ideologen? Welche narzisstische Kränkung und verhinderte Entwicklung liegt ihrem am Ende destruktiven Handeln zugrunde? Wolfgang Schmidbauer analysiert die Psychodynamik, die Täter und soziale Kontexte verbindet. Und stellt die zeitfordernden Prozesse der Empathie dem hektischen Bewerten und Moralisieren der Massenmedien gegenüber.

Mit:

Dr. Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker, Gruppenanalytiker, Supervisor und Autor u.a. von Die Geschichte der Psychotherapie 2012, Das Floß der Medusa 2012, Helikoptermoral 2017, Raubbau an der Seele. Psychogramm einer überforderten Gesellschaft 2017

Termin:

Dienstag, 09.05.2017, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort:

Evangelische Stadtakademie München

Kosten:

  • 8,00 €
  • 7,00 € (ermäßigt)