Kain - Der tötende Mensch

Veranstaltungsnummer: 27
Aus der Reihe: Rabbinische Exegesen

Das biblische Paradies schildert eine vegane Idylle, während der Urmensch in Wirklichkeit das erfolgreichste Raubtier war. Doch es dauert nicht lange, bis auch in der Bibel Realismus einkehrt. Schon im 4. Kapitel tritt in Gestalt von Kain homo necans, der tötende Mensch auf die Bühne. Doch die Kriminalgeschichte nimmt eine unerwartete Wendung. Der Mörder wird zwar gestellt und - allerdings milde - mit Verbannung bestraft, doch er widersetzt sich dem Flüchtlingsschicksal, wird zum Stadtgründer und seine Nachkommen erleben ein regelrechtes Wirtschaftswunder. Die Lücken und Widersprüche in dieser Erzählung haben in und außerhalb der jüdischen Tradition viele Spekulationen ausgelöst. An diesem Studientag wird nachgezeichnet, wie diese an Windungen und Wendungen reiche Nachgeschichte aus dem biblischen Text hervorgeht.

Mit:

Prof. Dr. Daniel Krochmalnik, Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg, Lehrstuhl für Jüdische Religionslehre, -pädagogik und -didaktik

Kooperationspartner:

Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde

Termin:

Sonntag, 02.04.2017, 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Jüdisches Gemeindezentrum, St. Jakobs-Platz

Kosten:

  • 20,00 €
  • 15,00 € (ermäßigt)