Indien nach der Unabhängigkeit: 1947 - 1970

Veranstaltungsnummer: 35
Aus der Reihe: Der scheue Riese: Indien

Die Jahre 1947 bis 1970 waren geprägt von Indiens Suche nach einer postkolonialen Identität, einer liberalen, minderheitsfreundlichen Verfassung und einem demokratischen und säkularen Staatsverständnis. Die Kongress-Partei, deren Führer am Kampf gegen die britische Kolonialmacht maßgeblich beteiligt waren, führte das Land teilweise aus der Armut und versuchte die große soziale und religiöse Diversität zu einen. Geprägt ist diese Epoche von Kriegen um Kaschmir mit dem Rivalen Pakistan. Unter Premierminister Jawaharlal Nehru blieb Indien der Blockfreiheit verpflichtet, tendierte politisch jedoch zur UdSSR, auch trug die Wirtschaft sozialistische Züge.

Mit:

PD Dr. Renate Syed, Indologin, Institut für Indologie und Tibetologie der LMU


Termin:

Donnerstag, 13.07.2017, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Evangelische Stadtakademie München

Kosten:

  • 8,00 €
  • 7,00 € (ermäßigt)