Wer ist der wahre Verräter?

Der Judas-Roman des israelischen Schriftstellers Amos Oz

12.09.19
19:30 Uhr

2015 legte Amos Oz sein letztes großes Prosawerk unter dem Titel „Judas“ vor. Der Roman stellt das Judas-Jesus-Drama in den Kontext einer fatalen christlichen Wirkungsgeschichte der Identifikation des „Verräters“ Judas mit dem jüdischen Volk, aber auch in den Kontext der frühen innerisraelischen Debatte um die Gründung des Staates Israel und die Ideale des Zionismus. Er ist Teil einer größeren literarischen Wirkungsgeschichte und zeigt: Das Drama um „Judas und Jesus“ ist noch nicht zu Ende gespielt in unserer Zeit. Es gibt Anlass zu kontroversen Deutungen.

Der Vortrag in memoriam Amos Oz ist zugleich eine Hommage an den großen israelischen Schriftsteller, der am 4. Mai 2019 achtzig Jahre geworden wäre.

Termin
Do, 12.09.19
19:30 Uhr

Ort
Jüdisches Museum
St. Jakobs-Platz 16
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel
lehrte bis 2013 Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Universität Tübingen. Kuratoriumsmitglied der "Stiftung Weltethos", Mitglied im Stiftungsrat des Börsenvereins zur Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels

Wer ist der wahre Verräter?

Der Judas-Roman des israelischen Schriftstellers Amos Oz

12.09.19 | 19:30 Uhr


2015 legte Amos Oz sein letztes großes Prosawerk unter dem Titel „Judas“ vor. Der Roman stellt das Judas-Jesus-Drama in den Kontext einer fatalen christlichen Wirkungsgeschichte der Identifikation des „Verräters“ Judas mit dem jüdischen Volk, aber auch in den Kontext der frühen innerisraelischen Debatte um die Gründung des Staates Israel und die Ideale des Zionismus. Er ist Teil einer größeren literarischen Wirkungsgeschichte und zeigt: Das Drama um „Judas und Jesus“ ist noch nicht zu Ende gespielt in unserer Zeit. Es gibt Anlass zu kontroversen Deutungen.

Der Vortrag in memoriam Amos Oz ist zugleich eine Hommage an den großen israelischen Schriftsteller, der am 4. Mai 2019 achtzig Jahre geworden wäre.


Mit

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel
lehrte bis 2013 Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Universität Tübingen. Kuratoriumsmitglied der "Stiftung Weltethos", Mitglied im Stiftungsrat des Börsenvereins zur Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels


Termin
Do, 12.09.19
19:30 Uhr

Ort
Jüdisches Museum
St. Jakobs-Platz 16
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Kooperationspartner
Freunde Abrahams e.V., Jüdisches Museum München, Liberale Jüdische Gemeinde München Beth Shalom


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Freunde Abrahams e.V., Jüdisches Museum München, Liberale Jüdische Gemeinde München Beth Shalom

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm