Probleme mit der Gen-Schere?

Die Debatte um Erbgutveränderungen

04.06.19
19:00 Uhr

Erstmals sind in China Ende letzten Jahres Zwillinge mit genmanipuliertem Erbgut geboren worden, die angeblich nicht mehr an Aids erkranken können. Ein humanitärer Akt oder ein „Super-Gau“ der Genforschung? Möglich war das Experiment mithilfe der Gen-Schere CRISPR-CAS. Kein Werkzeug hat in den vergangenen Jahren die Biologie und Medizin so euphorisiert wie dieses. Patienten schöpfen neue Hoffnungen, Investoren sehen große Potenziale, Kritiker lehnen den Eingriff aus ethischen Gründen ab. Mit den therapeutischen Möglichkeiten steigt die Notwendigkeit, nach den Vorstellungen vom menschlichen Leben zu fragen und sich zu verständigen: Welche bioethischen Leitlinien sollen gelten?

Termin
Di, 04.06.19
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

anmelden

Dr. Matthias Braun
Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) der Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. med. Steven Hildemann
Senior Vice President, Merck KGaA Darmstadt

Prof. Dr. Martin Schulte
Prof. Dr. Martin Schulte, Professur für Öffentliches Recht, insbesondere für Umwelt- und Technikrecht, TU Dresden

Prof. Dr. Thomas Zeilinger
Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft

Probleme mit der Gen-Schere?

Die Debatte um Erbgutveränderungen

04.06.19 | 19:00 Uhr | anmelden


Erstmals sind in China Ende letzten Jahres Zwillinge mit genmanipuliertem Erbgut geboren worden, die angeblich nicht mehr an Aids erkranken können. Ein humanitärer Akt oder ein „Super-Gau“ der Genforschung? Möglich war das Experiment mithilfe der Gen-Schere CRISPR-CAS. Kein Werkzeug hat in den vergangenen Jahren die Biologie und Medizin so euphorisiert wie dieses. Patienten schöpfen neue Hoffnungen, Investoren sehen große Potenziale, Kritiker lehnen den Eingriff aus ethischen Gründen ab. Mit den therapeutischen Möglichkeiten steigt die Notwendigkeit, nach den Vorstellungen vom menschlichen Leben zu fragen und sich zu verständigen: Welche bioethischen Leitlinien sollen gelten?


Mit

Dr. Matthias Braun
Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) der Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. med. Steven Hildemann
Senior Vice President, Merck KGaA Darmstadt

Prof. Dr. Martin Schulte
Prof. Dr. Martin Schulte, Professur für Öffentliches Recht, insbesondere für Umwelt- und Technikrecht, TU Dresden

Prof. Dr. Thomas Zeilinger
Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft


Termin
Di, 04.06.19
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Kooperationspartner
acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft der Evang.-Luth. Kirche in Bayern


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm