Nymphenburger Gespräche: „Das verfallene Haus des Islam“

Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt

30.04.20
19:00 Uhr
Infolge der Corona Krise wird die Veranstaltung verlegt auf Donnerstag 12.11.20 um 19.00 Uhr.

Für 30.4.  laden wir Sie spontan zum ersten Nymphenburger Online Gespräch ein: „Pessach – Ostern – Ramadan: Wie virtuell können Religionen sein? Ein interreligiöser Austausch im Jahr der Corona Erfahrung“

Das „Haus des Islam“ ist vielerorts zum Haus von Krieg, Terror, wirtschaftlicher Stagnation und Diktatur geworden. Ruud Koopmans zeigt auf breiter empirischer Grundlage und durch den systematischen Vergleich von muslimischen und nichtmuslimischen Ländern und Migrantengruppen, wie die islamische Welt einerseits und Muslime im Westen andererseits bezüglich Demokratie, Bildung und wirtschaftlicher Lage immer weiter ins Hintertreffen geraten. Er richtet sich gegen islamkritische Pauschalurteile, macht aber deutlich, dass sich die Hoffnung vieler Muslime auf Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand nur durch eine konsequente Zurückdrängung des Islamismus erfüllen kann.

Termin
Do, 30.04.20
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Verschoben
Diese Veranstaltung wurde verschoben.

Prof. Dr. Ruud Koopmans
Direktor der Abteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin sowie Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Autor von "Das verfallene Haus des Islam", Verlag C.H.Beck 2020

Dr. Margret Spohn
Dipl. Soziologin, Dipl. Interkulturelle Pädagogin, Promotion im Bereich der Migrationssoziologie, Leiterin des Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg

Mehmet Pekince
Nymphenburger Gespräche

Nymphenburger Gespräche: „Das verfallene Haus des Islam“

Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt

30.04.20 | 19:00 Uhr


Infolge der Corona Krise wird die Veranstaltung verlegt auf Donnerstag 12.11.20 um 19.00 Uhr.

Für 30.4.  laden wir Sie spontan zum ersten Nymphenburger Online Gespräch ein: „Pessach – Ostern – Ramadan: Wie virtuell können Religionen sein? Ein interreligiöser Austausch im Jahr der Corona Erfahrung“

Das „Haus des Islam“ ist vielerorts zum Haus von Krieg, Terror, wirtschaftlicher Stagnation und Diktatur geworden. Ruud Koopmans zeigt auf breiter empirischer Grundlage und durch den systematischen Vergleich von muslimischen und nichtmuslimischen Ländern und Migrantengruppen, wie die islamische Welt einerseits und Muslime im Westen andererseits bezüglich Demokratie, Bildung und wirtschaftlicher Lage immer weiter ins Hintertreffen geraten. Er richtet sich gegen islamkritische Pauschalurteile, macht aber deutlich, dass sich die Hoffnung vieler Muslime auf Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand nur durch eine konsequente Zurückdrängung des Islamismus erfüllen kann.


Mit

Prof. Dr. Ruud Koopmans
Direktor der Abteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin sowie Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Autor von "Das verfallene Haus des Islam", Verlag C.H.Beck 2020

Dr. Margret Spohn
Dipl. Soziologin, Dipl. Interkulturelle Pädagogin, Promotion im Bereich der Migrationssoziologie, Leiterin des Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg

Mehmet Pekince
Nymphenburger Gespräche


Termin
Do, 30.04.20
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Kooperationspartner
Stiftung Spiritualität und interreligiöser Dialog, Verlag C.H.Beck


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Stiftung Spiritualität und interreligiöser Dialog, Verlag C.H.Beck

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm