Normalität des Manipulativen?

Von künstlerischen Kniffen zu Deep Fakes

04.07.20
15:30 Uhr
Coronabedingt kann diese Veranstaltung leider nicht stattfinden.

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
16.00 Uhr Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40

Manipulation ist überall – könnte man denken. Vom zwischenmenschlichen Bereich, in dem wir manipulieren, um andere dazu zu bringen, das zu tun, was wir wollen bis zur Politik, wo mit neuen Begriffen suggeriert wird, das Gelbe sei blau („alternative Fakten“). Wie aber geht die zeitgenössische Kunst mit dem Motiv und Techniken der Manipulation um, die (Stichwort „deep fakes“) beunruhigende Ausmaße annehmen können?

Mit:

Dr. Angela Opel
Kunsthistorikerin

Jutta Höcht-Stöhr
Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München

Armin Becker
Orgel

Termin
Sa, 04.07.20
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen im Museum

Abgesagt
Diese Veranstaltung wurde abgesagt.

Normalität des Manipulativen?

Von künstlerischen Kniffen zu Deep Fakes

04.07.20 | 15:30 Uhr


Coronabedingt kann diese Veranstaltung leider nicht stattfinden.

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
16.00 Uhr Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40

Manipulation ist überall – könnte man denken. Vom zwischenmenschlichen Bereich, in dem wir manipulieren, um andere dazu zu bringen, das zu tun, was wir wollen bis zur Politik, wo mit neuen Begriffen suggeriert wird, das Gelbe sei blau („alternative Fakten“). Wie aber geht die zeitgenössische Kunst mit dem Motiv und Techniken der Manipulation um, die (Stichwort „deep fakes“) beunruhigende Ausmaße annehmen können?

Mit:

Dr. Angela Opel
Kunsthistorikerin

Jutta Höcht-Stöhr
Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München

Armin Becker
Orgel


Termin
Sa, 04.07.20
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen im Museum

Kooperationspartner
Pinakothek der Moderne, St. Markus, ESG an der LMU

Aus der Reihe
Das Ewige im Jetzt


Abgesagt
Diese Veranstaltung wurde abgesagt.

Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Pinakothek der Moderne, St. Markus, ESG an der LMU

Aus der Reihe
Das Ewige im Jetzt

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm