Muttertag. Ein Frauenbild von Josef Scharl

04.05.19
15:30 Uhr

Der Maler Josef Scharl (1896 – 1954) setzte sich in seinem Werk öfters mit den Themen Familie und Mutter auseinander. Während der Weimarer Republik schuf er eindringliche Bildnisse von Personen und Gruppen in ihrer Zeit, die teils Sarkasmus hervorrufen, teils Empathie erwecken. Seine „Trauernde Mutter“ in der Sammlung Moderne Kunst entstand 1933, als sich die gesellschaftlichen Verhältnisse radikal änderten. Ob sich in der Darstellung Züge des „Ewigen“ menschlicher Existenz finden und wie diese heute wirken, soll der gemeinsame Dialog klären.

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6

Rafael Alcántara, Saxophon/Querflöte & Victor Alcántara, Klavier

16.00 Uhr Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40

Dialogführung mit Jochen Meister, Kunsthistoriker, und Prof. Dr. Martin Wallraff, Kirchenhistoriker, Evangelisch-Theologische Fakultät der LMU

Termin
Sa, 04.05.19
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen in der Pinakothek der Moderne

Muttertag. Ein Frauenbild von Josef Scharl

04.05.19 | 15:30 Uhr


Der Maler Josef Scharl (1896 – 1954) setzte sich in seinem Werk öfters mit den Themen Familie und Mutter auseinander. Während der Weimarer Republik schuf er eindringliche Bildnisse von Personen und Gruppen in ihrer Zeit, die teils Sarkasmus hervorrufen, teils Empathie erwecken. Seine „Trauernde Mutter“ in der Sammlung Moderne Kunst entstand 1933, als sich die gesellschaftlichen Verhältnisse radikal änderten. Ob sich in der Darstellung Züge des „Ewigen“ menschlicher Existenz finden und wie diese heute wirken, soll der gemeinsame Dialog klären.

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6

Rafael Alcántara, Saxophon/Querflöte & Victor Alcántara, Klavier

16.00 Uhr Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40

Dialogführung mit Jochen Meister, Kunsthistoriker, und Prof. Dr. Martin Wallraff, Kirchenhistoriker, Evangelisch-Theologische Fakultät der LMU

Termin
Sa, 04.05.19
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen in der Pinakothek der Moderne

Kooperationspartner
Pinakothek der Moderne, St. Markus, ESG an der LMU

Aus der Reihe
Das Ewige im Jetzt


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Pinakothek der Moderne, St. Markus, ESG an der LMU

Aus der Reihe
Das Ewige im Jetzt

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm