Halt und Sicherheit am Lebensende gemeinsam gestalten

Palliativ- und Hospizversorgung zuhause

23.07.18
19:00 Uhr

Hospizarbeit und Palliative Care kommen ins Spiel, wenn eine Krankheit nicht mehr geheilt werden kann. Sie lindern Schmerzen und Symptome, und sorgen dafür, dass so viel Lebensqualität wie möglich erhalten werden kann.

Immer noch wissen viele nicht, dass eine solche Versorgung bis zuletzt auch zuhause möglich ist. Dabei kann das Wissen um diese Möglichkeit viele Ängste und Unsicherheiten nehmen und das in den gesellschaftlichen Blickpunkt gerückte Thema „Sterbehilfe“ entkräften.

Dabei entstehen für Betroffene keinerlei Kosten.

An diesem Abend informieren wir Sie zu folgenden Themen und beantworten Ihre Fragen:

“ Wie können Hospizarbeit und Palliative Care das Lebensende lebenswert machen?
“ Welche Ängste kann Palliativmedizin nehmen?
“ Wie funktioniert das interdisziplinäre Zusammenspiel am Lebensende, um ein ausreichendes Unterstützungsnetzwerk für Patienten und Angehörige bereitzustellen?

Termin
Mo, 23.07.18
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
Eintritt frei

anmelden

Heike Beck
Sozialpädagogin B.A., Palliative-Care-Fachkraft, Leitung Soziale Arbeit des Hospizdienstes DaSein e.V., München

Dr. med. Johannes Bükki
Palliativmediziner, Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

Margit Kreibe
medizinisch-pflegerische Palliative-Care-Fachkraft

Isabell Zacharias
Die Versorgung am Lebensende als gesamtgesellschaftlicher Auftrag

Jutta Höcht-Stöhr
Pfarrerin, Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München

Halt und Sicherheit am Lebensende gemeinsam gestalten

Palliativ- und Hospizversorgung zuhause

23.07.18 | 19:00 Uhr | anmelden


Hospizarbeit und Palliative Care kommen ins Spiel, wenn eine Krankheit nicht mehr geheilt werden kann. Sie lindern Schmerzen und Symptome, und sorgen dafür, dass so viel Lebensqualität wie möglich erhalten werden kann.

Immer noch wissen viele nicht, dass eine solche Versorgung bis zuletzt auch zuhause möglich ist. Dabei kann das Wissen um diese Möglichkeit viele Ängste und Unsicherheiten nehmen und das in den gesellschaftlichen Blickpunkt gerückte Thema „Sterbehilfe“ entkräften.

Dabei entstehen für Betroffene keinerlei Kosten.

An diesem Abend informieren wir Sie zu folgenden Themen und beantworten Ihre Fragen:

“ Wie können Hospizarbeit und Palliative Care das Lebensende lebenswert machen?
“ Welche Ängste kann Palliativmedizin nehmen?
“ Wie funktioniert das interdisziplinäre Zusammenspiel am Lebensende, um ein ausreichendes Unterstützungsnetzwerk für Patienten und Angehörige bereitzustellen?


Mit

Heike Beck
Sozialpädagogin B.A., Palliative-Care-Fachkraft, Leitung Soziale Arbeit des Hospizdienstes DaSein e.V., München

Dr. med. Johannes Bükki
Palliativmediziner, Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

Margit Kreibe
medizinisch-pflegerische Palliative-Care-Fachkraft

Isabell Zacharias
Die Versorgung am Lebensende als gesamtgesellschaftlicher Auftrag

Jutta Höcht-Stöhr
Pfarrerin, Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München


Termin
Mo, 23.07.18
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
Eintritt frei

Kooperationspartner
DaSein e.V. - Ambulanter Hospiz- und Palliativdienst


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
DaSein e.V. - Ambulanter Hospiz- und Palliativdienst

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm