End-lich leben

Vorbereitung auf den letzten Übergang

02.01.22 -
07.01.22

Leben und Sterben gehören zusammen – wie der Fluss zum Meer gehört, in das er fließt. Aber die Gewissheit, dass unser Leben unweigerlich mit dem Sterben in den Tod übergeht, wird häufig verdrängt. Dabei wäre es sehr heilsam, auch den Prozess des Vergehens in das aktive Leben zu integrieren. Zu keiner Zeit im Jahreslauf wird es in uns und um uns so still wie in der Weihnachtszeit. Und der Jahreswechsel regt uns dazu an, unsere eigene Vergänglichkeit zu reflektieren. Ende und Anfang treffen sich hier. Auch die Natur scheint in dieser Winterphase fast ihren Atem anzuhalten und schenkt uns auf diese Weise eine besondere Gelegenheit, uns tiefgründiger zu erforschen.

Was zeigt sich als sinnstiftend und bedeutungsvoll, wenn ich mir bewusst werde, wie mein Leben seit meiner Geburt mit jedem Atemzug unweigerlich seinem Ende nähe kommt?
Was hilft mir, mit Ungelöstem in mir und meinem Umfeld friedvoll leben und sterben zu können?
Was brauche ich, um mit den unvermeidlichen leidvollen Erfahrungen – im Leben wie im Sterben – umgehen zu lernen?
Was trägt mich, wenn Vertrautes entschwindet und irgendwann sogar alles sich auflöst?
Diese Fragestellungen bilden den Rahmen des fünftägigen Seminars. Dabei werden wir anhand von angeleiteten Reflexionen und Übungen, stillen Vertiefungsphasen sowie persönlichem / dialogischem Austausch unsere Endlichkeit und was damit einhergeht tiefer erforschen, als das üblicherweise über das Nachdenken möglich ist.

Termin
So, 02.01.22 bis
Fr, 07.01.22

Ort
wird noch bekannt gegeben

Kosten
stehen noch nicht fest
Anmeldung: www.hospiz-da-sein.de

anmelden

E. Katharina Rizzi
Leiterin Hospizdienst DaSein e.V.
Praxis der Achtsamkeit seit über 30 Jahren

End-lich leben

Vorbereitung auf den letzten Übergang

02.01.22 - 07.01.22 | anmelden


Leben und Sterben gehören zusammen – wie der Fluss zum Meer gehört, in das er fließt. Aber die Gewissheit, dass unser Leben unweigerlich mit dem Sterben in den Tod übergeht, wird häufig verdrängt. Dabei wäre es sehr heilsam, auch den Prozess des Vergehens in das aktive Leben zu integrieren. Zu keiner Zeit im Jahreslauf wird es in uns und um uns so still wie in der Weihnachtszeit. Und der Jahreswechsel regt uns dazu an, unsere eigene Vergänglichkeit zu reflektieren. Ende und Anfang treffen sich hier. Auch die Natur scheint in dieser Winterphase fast ihren Atem anzuhalten und schenkt uns auf diese Weise eine besondere Gelegenheit, uns tiefgründiger zu erforschen.

Was zeigt sich als sinnstiftend und bedeutungsvoll, wenn ich mir bewusst werde, wie mein Leben seit meiner Geburt mit jedem Atemzug unweigerlich seinem Ende nähe kommt?
Was hilft mir, mit Ungelöstem in mir und meinem Umfeld friedvoll leben und sterben zu können?
Was brauche ich, um mit den unvermeidlichen leidvollen Erfahrungen – im Leben wie im Sterben – umgehen zu lernen?
Was trägt mich, wenn Vertrautes entschwindet und irgendwann sogar alles sich auflöst?
Diese Fragestellungen bilden den Rahmen des fünftägigen Seminars. Dabei werden wir anhand von angeleiteten Reflexionen und Übungen, stillen Vertiefungsphasen sowie persönlichem / dialogischem Austausch unsere Endlichkeit und was damit einhergeht tiefer erforschen, als das üblicherweise über das Nachdenken möglich ist.


Mit

E. Katharina Rizzi
Leiterin Hospizdienst DaSein e.V.
Praxis der Achtsamkeit seit über 30 Jahren


Termin
So, 02.01.22 bis
Fr, 07.01.22

Ort
wird noch bekannt gegeben

Kosten
stehen noch nicht fest
Anmeldung: www.hospiz-da-sein.de


Veranstaltung weiterempfehlen
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kunst & Kultur
Wege & Reisen
Gesamtprogramm