„Du kannst Menschen nur dabei helfen und dazu ermutigen selbst zu leben.“

Keith Haring und die Freiheit des Menschen

07.12.19
15:30 Uhr

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne oder im Museum Brandhorst. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
16.00 Uhr Museum Brandhorst, Theresienstraße 35a

Der amerikanische Pop-Art Künstler und Anti-AIDS-Aktivist Keith Haring hat sich in seinen Werken neben Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Kapitalismus und Rassismus auch mit der Frage nach der Unterdrückung des Individuums durch Diktatur oder religiöse Fundamentalismen auseinandergesetzt. Wie sieht die Freiheit des Menschen im Kontext von Gesellschaft, Politik und Religion aus? In den 1980ern, vor dem Hintergrund der „Lustseuche AIDS“ als „göttliche Strafe“, hat Haring erlebt, wie Freiheit von Person und Persönlichkeit in Frage gestellt wurde. Seine Antwort ist die Kunst: „Sie feiert die Menschlichkeit, statt sie zu manipulieren“.

Termin
Sa, 07.12.19
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen im Museum

Dr. Angela Opel
Kunsthistorikerin, München

Dr. Peter Marinkovic
Theologe

Rafael Alcántara
Saxophon/Querflöte

Victor Alcántara
Klavier

„Du kannst Menschen nur dabei helfen und dazu ermutigen selbst zu leben.“

Keith Haring und die Freiheit des Menschen

07.12.19 | 15:30 Uhr


Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne oder im Museum Brandhorst. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche.

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
16.00 Uhr Museum Brandhorst, Theresienstraße 35a

Der amerikanische Pop-Art Künstler und Anti-AIDS-Aktivist Keith Haring hat sich in seinen Werken neben Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Kapitalismus und Rassismus auch mit der Frage nach der Unterdrückung des Individuums durch Diktatur oder religiöse Fundamentalismen auseinandergesetzt. Wie sieht die Freiheit des Menschen im Kontext von Gesellschaft, Politik und Religion aus? In den 1980ern, vor dem Hintergrund der „Lustseuche AIDS“ als „göttliche Strafe“, hat Haring erlebt, wie Freiheit von Person und Persönlichkeit in Frage gestellt wurde. Seine Antwort ist die Kunst: „Sie feiert die Menschlichkeit, statt sie zu manipulieren“.


Mit

Dr. Angela Opel
Kunsthistorikerin, München

Dr. Peter Marinkovic
Theologe

Rafael Alcántara
Saxophon/Querflöte

Victor Alcántara
Klavier


Termin
Sa, 07.12.19
15:30 Uhr

Ort
St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München

Kosten
7,00 €
zu zahlen im Museum

Aus der Reihe
Das Ewige im Jetzt


Veranstaltung weiterempfehlen

Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm