Das erwählte Volk und die Völker der Welt

09.03.20
19:00 Uhr

Überraschender Weise gibt es den Ausdruck „erwähltes Volk“  im biblischen oder rabbinischen Hebräisch nicht und die Idee der Erwählung wird im Mainstream jüdischen Denkens nicht betont. Sie wird vielmehr in der Außensicht auf Juden verwendet – oft in negativer Wertung.

Laut der Hebräischen Bibel erwählt Gott bestimmte Personen für besondere Aufgaben oder Missionen, beginnend mit Noah, und auf einer höheren Stufe fortgesetzt mit Abraham. Seine Bestimmung ist es, eine Familie zu gründen, die durch ihre Verpflichtung auf Recht und Gerechtigkeit den anderen Familien der Erde Segen bringen solle. Wie ist diese Idee in der Hebräischen Bibel ausgedrückt, wie hat sie sich in nach-biblischer Zeit in der Geschichte des jüdischen Volkes entwickelt und wie sollen Juden andere Völker und Religionen sehen.

Termin
Mo, 09.03.20
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Rabbiner Prof. Dr. Jonathan Magonet
Vizepräsident der Weltunion für Progressives Judentum, aktiv im Dialog zwischen Christen und Juden sowie zwischen Juden und Muslimen, ehem. Rektor des liberalen Leo Baeck College London

Das erwählte Volk und die Völker der Welt

09.03.20 | 19:00 Uhr


Überraschender Weise gibt es den Ausdruck „erwähltes Volk“  im biblischen oder rabbinischen Hebräisch nicht und die Idee der Erwählung wird im Mainstream jüdischen Denkens nicht betont. Sie wird vielmehr in der Außensicht auf Juden verwendet – oft in negativer Wertung.

Laut der Hebräischen Bibel erwählt Gott bestimmte Personen für besondere Aufgaben oder Missionen, beginnend mit Noah, und auf einer höheren Stufe fortgesetzt mit Abraham. Seine Bestimmung ist es, eine Familie zu gründen, die durch ihre Verpflichtung auf Recht und Gerechtigkeit den anderen Familien der Erde Segen bringen solle. Wie ist diese Idee in der Hebräischen Bibel ausgedrückt, wie hat sie sich in nach-biblischer Zeit in der Geschichte des jüdischen Volkes entwickelt und wie sollen Juden andere Völker und Religionen sehen.


Mit

Rabbiner Prof. Dr. Jonathan Magonet
Vizepräsident der Weltunion für Progressives Judentum, aktiv im Dialog zwischen Christen und Juden sowie zwischen Juden und Muslimen, ehem. Rektor des liberalen Leo Baeck College London


Termin
Mo, 09.03.20
19:00 Uhr

Ort
Evangelische Stadtakademie München
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Kooperationspartner
Stiftung Spiritualität und interreligiöser Dialog

Aus der Reihe
Dialoge zwischen Judentum und Christentum


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Stiftung Spiritualität und interreligiöser Dialog

Aus der Reihe
Dialoge zwischen Judentum und Christentum

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm