Buchvorstellung: Lob des Fatalismus

04.07.18
19:30 Uhr

Der Fatalismus hat einen schlechten Ruf. Philosophen, Theologen und Politiker haben ihn im Namen der Willensfreiheit bekämpft. Zeit, ihn neu zu entdecken – als Tugend, als Haltung und als Möglichkeit, das Leben zu meistern. Wir haben uns der Souveränität verschrieben, wollen dem Leben unseren Willen aufzwingen, um doch regelmäßig zu scheitern. Matthias Drobinski plädiert unterhaltsam und informativ für eine Neubewertung. Für ihn bedeutet Fatalismus Gelassenheit. Vieles kann man nicht ändern im Lauf der Welt – und man muss es auch nicht können. Es ist sinnvoll, die eigene Wirkmacht nicht zu überschätzen.

Termin
Mi, 04.07.18
19:30 Uhr

Ort
Lost Weekend
Schellingstr. 3
80799 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.

Matthias Drobinski
Redakteur Innenpolitik, SZ

Buchvorstellung: Lob des Fatalismus

04.07.18 | 19:30 Uhr


Der Fatalismus hat einen schlechten Ruf. Philosophen, Theologen und Politiker haben ihn im Namen der Willensfreiheit bekämpft. Zeit, ihn neu zu entdecken – als Tugend, als Haltung und als Möglichkeit, das Leben zu meistern. Wir haben uns der Souveränität verschrieben, wollen dem Leben unseren Willen aufzwingen, um doch regelmäßig zu scheitern. Matthias Drobinski plädiert unterhaltsam und informativ für eine Neubewertung. Für ihn bedeutet Fatalismus Gelassenheit. Vieles kann man nicht ändern im Lauf der Welt – und man muss es auch nicht können. Es ist sinnvoll, die eigene Wirkmacht nicht zu überschätzen.


Mit

Matthias Drobinski
Redakteur Innenpolitik, SZ


Termin
Mi, 04.07.18
19:30 Uhr

Ort
Lost Weekend
Schellingstr. 3
80799 München

Kosten
8,00 € / 7,00 € erm.


Veranstaltung weiterempfehlen

Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm