Leitbild

Wer wir sind

Die Evangelische Stadtakademie München ist ein Ort offenen Gesprächs zwischen Kirche und Stadtgesellschaft und steht in der Tradition Evangelischer Akademiearbeit in Deutschland. In öffentlichen Veranstaltungen und in Arbeitskreisen greift sie aktuelle Fragen des gesellschaftlichen und persönlichen Lebens auf und stellt aus der Perspektive des christlichen Menschenbildes und in protestantischer Weltverantwortung Diskussionsbeiträge zur Verfügung. Unabhängig von Religionszugehörigkeit, Geschlecht, Herkunft oder Nationalität stehen ihre Angebote allen offen.

So arbeitet sie mit an Entwicklungsmöglichkeiten einzelner Menschen und an einer offenen, demokratischen und partizipatorischen Gesellschaft, in der Einzelinteressen auf das Ganze bezogen sind.

Sie tut dies in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Einrichtungen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in München, in ökumenischer Aufgeschlossenheit, im interreligiösen Dialog und in Kooperation mit gesellschaftlichen Institutionen und Initiativen.

Dabei wird sie von einem Kuratorium unterstützt, dem Persönlichkeiten des öffentlichen und kirchlichen Lebens in München angehören.

Die Evangelische Stadtakademie München ist eine Einrichtung des Evangelisch-Lutherischen Dekanats München. Sie ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erwachsenenbildung in Bayern (AEEB).

Was wir tun

Evangelische Stadtakademiearbeit hat die Aufgabe, frühzeitig Orientierungsfragen zu erkennen und zu bearbeiten.

Wo der äußere traditionelle Rahmen nicht mehr stützt, kommt es um so mehr auf die Fähigkeit des/der Einzelnen an, eigene Werte und Orientierung zu finden, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit einzuüben und sich sozial einzubinden.

Die Evangelische Stadtakademie München arbeitet deshalb auf vier Ebenen:

  • Sie bietet Vorträge und Diskussionsforen an zum vertieften Verständnis von Gegenwartsfragen, zur Stärkung des kulturellen und politischen Gedächtnisses und zur Arbeit an Zukunftsperspektiven. Dabei macht sie den aktuellen Stand wissenschaftlicher Forschung allgemein zugänglich und erschließt in offener Weise die Deutungs- und Orientierungspotentiale der christlichen Tradition für heutige Fragestellungen.

  • Sie engagiert sich als intermediäre Institution bei kirchlichen und gesellschaftlichen Kontroversen.

  • Sie gestaltet Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung.

  • Sie bietet ein Forum der Übung und Reflexion für zeitgemäße Spiritualität im Gespräch der eigenen Tradition mit Einsichten der Psychologie und der anderen Religionen.

    Unser Menschenbild

Wir sehen alle Menschen als Ebenbilder Gottes zu Kreativität und Freiheit, Dialogfähigkeit und Verantwortung geschaffen. Diese unverlierbare Würde zeichnet sie aus und kennzeichnet menschliche Potentiale, Maße und Grenzen.

Gemäß den Impulsen der Reformation unterstützen wir Menschen in ihrem Recht auf Dasein, auf freie Glaubensentfaltung, Mündigkeit und Selbstverantwortung. Durch Bildung im umfassenden Sinn tragen wir zur Fähigkeit bei, die eigenen Lebensbedingungen und die der Gesellschaft human und sozial verantwortlich mit zu gestalten.

Wir gehen von der bleibenden Entwicklungsfähigkeit des Menschen aus unabhängig von Alter, sozialem und gesellschaftlichem Umfeld und persönlich-individueller Biografie.

Unser professioneller Anspruch

Unser Handeln und unser Umgang untereinander sowie im Außenkontakt mit unseren Gesprächspartnern sind offen, respektvoll und verlässlich. Eigenverantwortlichkeit und Teamfähigkeit prägen den Stil unseres Arbeitens. Kritik sehen wir als Anstoß zur Weiterentwicklung. Soziales Engagement, persönlich verantworteter Bezug zur christlichen Tradition, Aufgeschlossenheit und Toleranz kennzeichnen unseren Umgang mit Menschen und Institutionen.

Netze und Plätze

Das graphische Erscheinungsbild der Evangelischen Stadtakademie München ist Ausdruck ihres Selbstverständnisses. Es zeigt die Fläche der Stadt München, markiert durch zahlreiche Punkte: Signalpunkte, Lichtpunkte, Knotenpunkte im Netz der Stadt. Sie verdichten sich, wo mehr Menschen wohnen und sich begegnen. Durch diese Gestaltung signalisiert die Stadtakademie ihre Absicht, Netze guter Kooperation und Kommunikation und Plätze offener Gespräche und Begegnungen zwischen Kirche und Stadt zu gestalten.