Videomitschnitt

Magazin der Evangelischen Stadtakademie München

Marcus Böick: Die Treuhand. Videovortrag

Buchvorstellung von Marcus Böick: Die Treuhand. Idee - Praxis - Erfahrung 1990 - 1994, am 30.09.2020 in der Evangelischen Stadtakademie München. Die Treuhandanstalt war eine der umstrittensten Organisationen in der deutschen Geschichte. Als „größtes Unternehmen der Welt“ führte sie einen Vermögensumbau von bisher unbekanntem Ausmaß durch. Zwischen kollabierendem Realsozialismus und sich globalisierendem Kapitalismus überführte ihr Personal die „volkseigenen“ Betriebe der DDR vom Plan zum Markt. Verkäufe an zumeist westdeutsche Investoren, Branchenabwicklungen und Massenentlassungen prägten ihre krisengeschüttelte Geschäftspraxis nicht weniger als wütende Proteste, politische Kontroversen und öffentliche Skandale. Welchen Folgen haben diese Entwicklungen bis heute? Jenseits zeitgenössischer Bewertungen als alternativloser »Erfolg« oder neoliberale »Abwicklung« wirft Marcus Böick erstmals einen zeithistorischen Blick auf den widersprüchlichen Auftrag des Wirtschaftsumbaus. An der Schnittstelle von Wirtschafts- und Kulturgeschichte zeichnet er die zugrundeliegenden Ideen, den dynamischen Organisationsalltag und die facettenreichen Erfahrungen der Mitarbeiter nach, die die Transformation so maßgeblich wie unvorbereitet mitgestaltet haben. DR. MARCUS BÖICK Akademischer Rat a.Z., Historisches Institut der Ruhr-Universität Bochum, Professur für Zeitgeschichte, Autor von "Die Treuhand", Suhrkamp Verlag , 2020 Folien zum Vortrag herunterladen.

Abschied vom Billigfleisch. Europäische „Farm to Fork“-Strategie für mehr Tierschutz? Videomitschnitt zum Nachschauen

Die Fleischindustrie steht nach mehreren Corona-Ausbrüchen erneut in der Kritik – nicht nur aufgrund der Arbeitsbedingungen, sondern auch wegen der miserablen Tierhaltung. Grenzübergreifender Tiertransport, europaweite Massentierhaltung: Tierschutz ist, was Viele nicht wissen, eine europäische Angelegenheit. Für das „Wohlergehen der Tiere als fühlende Wesen“ tragen „die Union und die Mitgliedstaaten (…) in vollem Umfang Rechnung“ – so ist Tierschutz im Vertrag von Lissabon (Art. 13AEUV) festgeschrieben. Von der Umsetzung dieser Verpflichtung sind wir weit entfernt. Im Zuge des Green Deal ist bis 2030 eine europäische Agrarreform geplant. Mit der darin inbegriffenen „Farm to Fork“-Strategie soll eine sozial-ökologisch nachhaltige Landwirtschaft eingeleitet werden. Welche Lösungen würde die neue Strategie angehen? Welche Rolle spielt Tierschutz in den Reformplänen? Und wie kann die landwirtschaftliche Tierhaltung artgerechter werden? Diskussion vom 14.07.2020 mit Maria Noichl, Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments; Jenny Schlosser, Deutscher Tierschutzbund e.V., Referentin für Bundes- und Länderpolitik. Moderation: Eva Huber, Bayerischer Rundfunk

Ronen Steinke: Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt

Online-Buchpräsentation und Gespräch mit Ronen Steinke und Mirjam Zadoff
In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, an die man sich niemals gewöhnen darf: Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer Gottesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen sind alltäglich. Der Staat hat zugelassen, dass es so weit kommt – durch eine Polizei, die diese Gefahr nicht effektiv abwehrt, sondern verwaltet; durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt. Im Gespräch mit Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) berichtet der Autor Ronen Steinke vom jüdischem Leben im Belagerungszustand und diskutiert, was sich in Deutschland ändern muss und warum der Staat versagt hat.

Videomitschnitt: Mitreden – Mitgestalten. (Wie) Gelingt Bürgerbeteiligung?

Mitschnitt einer Zoomveranstaltung vom 08.07.2020. Hochhausentscheid, zweite S-Bahn-Stammstrecke, Radschnellwege, Entwicklung neuer Stadtquartiere … Bürgerbeteiligung ist bei der Stadtplanung das Gebot der Stunde. In der Praxis stellen sich viele Fragen: Welche Beteiligungsformate versprechen Erfolg? Wie verbindlich und wie konstruktiv ist der Dialog zwischen Stadtplanung, Politik und Bürgerschaft? Verfügen Bürger/innen über das nötige (Fach-)Wissen? Wer beteiligt sich – und wer nicht? Mit PROF. DR. KLAUS SELLE NetzwerkStadt und Emeritus für Planungstheorie und Stadtentwicklung an der RWTH Aachen Mit SABETH TÖDTLI Urbanistin, nextzürich Mit DIPL.-ING. ARNE LORZ Leiter der Stadtentwicklungsplanung im Planungsreferat der Landeshauptstadt München

Mareike Ohlberg: Die lautlose Erberung. Vortragsmitschnitt

Die These des Buches "Die lautlose Eroberung. Wie China die westlichen Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet." ist „Chinas Aufstieg zur Weltmacht ist unaufhaltsam. Lange erwartete man, dass sich das Land mit zunehmendem Wohlstand demokratisieren würde. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Kommunistische Partei Chinas unter Xi Jinping hält sich mit allen Mitteln an der Macht. Die politische Führung bringt Wirtschaft und Gesellschaft im eigenen Land auf Linie und hat ein weitreichendes Programm entwickelt, mit dem China die westlichen Demokratien unterwandert und eine neue Weltordnung etablieren will. Dabei setzt die Kommunistische Partei nicht nur ihre Wirtschaftsmacht als Waffe ein, sondern ein breites politisches Instrumentarium.“ Wie weitreichend der chinesische Einfluss  ist, wird Thema des Abends sein. Wie soll Deutschland, wie Europa mit der neuen Weltmacht China umgehen? Ein Anstoß zu einer notwendigen Debatte. Mit und von Dr. Mareike Ohlberg. Mareike Ohlberg war bis Ende April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin. Nach dem Studium der Ostasienwissenschaften an der Universität Heidelberg und der Columbia University promovierte Ohlberg über Chinas Außenpropaganda nach 1978. Ohlberg ist eine der profiliertesten deutschsprachigen Chinaexpertinnen, zu ihren Forschungsthemen hält sie zahlreiche Vorträge und veröffentlicht neben Fachartikeln u.a. auch in der New York Times und der Neuen Zürcher Zeitung. Sie ist Senior Fellow im Asien-Programm des German Marshall Fund und zusammen mit Clive Hamilton Autorin von „Die lautlose Eroberung. Wie China die westlichen Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet“, DVA 2020 Die Folien zum Vortag zum Herunterladen.

Kann das Leben scheitern? Vortrag von Michael von Brück

Kann das Leben scheitern? Durch Misserfolg, Einsamkeit oder Verlust geraten Menschen in tiefe Sinnkrisen oder Depressionen. Therapeutisch versucht man, durch Medikamente oder Gespräche, alltäglich auch durch Strategien der Ablenkung aus der Sackgasse herauszukommen. Vielleicht liegt das Problem aber noch tiefer – an einer Haltung zum Leben, die gar nicht stimmig sein kann, an einem Mangel an Vertrauen, an unzureichender Erfahrung mit den Möglichkeiten unseres Bewusstseins? Wir werden dem Problem ohne vorschnelle Beschwichtigungen nachgehen und auch angesichts der gegenwärtigen Krise nach Lösungen suchen, die unsere Lebensqualität verbessern können.

Vortrag Ulrich Eberl: Revolution der smarten Maschinen

Zoom-Vortrag vom 26.5.2020: Revolution der smarten Maschinen. Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert. Wir stehen vor der größten industriellen Revolution seit 250 Jahren. Computerprogramme, die eigenständig lernen und entscheiden, werden unser Leben grundlegend verändern – von Smart Factory, Smart Office und Smart Home über autonomes Fahren, Smart Health, Smart Farming und Smart Grid (beim Klimawandel / Energiewende braucht man unbedingt intelligente Netze) bis hin zu Smart Cities. Auch beim Kampf gegen das Corona Virus wird Künstliche Intelligenz derzeit intensiv eingesetzt. Überall entstehen neue Chancen, aber auch neue Bedrohungen für Arbeitsplätze, Privatsphäre, Sicherheit und durch Manipulation. Was kann Künstliche Intelligenz wirklich leisten und wo liegen ihre Grenzen? Zukunftsforscher Ulrich Eberl bringt zudem einen besonderen Gast mit: seinen Roboter Nao Bluestar, mit dem er ins Gespräch kommt.

Videomitschnitt: Die Hasskrieger sind wieder da!

 Videomitschnitt der Veranstaltung: die Hasskrieger sind wieder da! Vom 19.2.2020 im Salon Luitpold mit Karolin Schwarz und Patrick Bahners.

Hass im Netz – Gewalt auf der Straße. Der Umgang von Rechtspopulisten und -extremen mit der digitalen Infrastruktur ist versiert. Die neuesten Losungswörter der politischen Sprache sind das Eigene und die Grenze. Ihre Mittel: Strategiepapiere, Guerilla-Marketing und organisierte Hasskampagnen. An die Stelle straff organisierter Gruppen treten immer öfter lose Netzwerke. Nimmt man ihnen den Zugang zu einer Plattform, eignen sie sich die nächste an oder bauen eine eigene Infrastruktur auf. Der Nationalismus ist wieder da. Verspätet kehrt er auch in Deutschland zurück, nachdem seine nach der Wiedervereinigung prophezeite Renaissance ausgeblieben war. Aber was wissen Alexander Gauland und Co. noch von der Nation, die sie angeblich so wichtig nehmen? Als Bildungsidee ist der Nationalgedanke längst tot. Wiedergeboren wird er als Ressentiment. Der AfD gelingt es immer wieder, Themen des öffentlichen Gesprächs zu bestimmen, und Politiker haben zeitweise Redensarten der Rechtspopulisten übernommen. Derzeit arbeitet die AfD an einem bürgerlichen Image, um sich als Koalitionspartner ins Gespräch zu bringen.
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kompetenz & Kommunikation
Kunst & Kultur
Stille & Bewegung
Wege & Reisen
Gesamtprogramm