Indien unter Indira Gandhi: 1970 - 1990

Veranstaltungsnummer: 36
Aus der Reihe: Der scheue Riese: Indien

Indira Gandhi, die Tochter Nehrus, regierte von 1966 bis 1977 und erneut von 1980 bis 1984. Mitte der 70er Jahre verhängte sie den Ausnahmezustand mit Verhaftungen politischer Gegner und Pressezensur, der u. a. zur Gründung nationalistischer Parteien führen sollte, darunter der BJP, der Bharatiya Janta Party. Indira Gandhi unterdrückte die Separationsbestrebungen der Sikhs und wurde 1984 ermordet. Die Verbindung zur UdSSR blieb auch für die Gandhi-Jahre prägend, allerdings folgte Indira Gandhi einer offeneren außenpolitischen Agenda und suchte die Unterstützung westlicher Mächte im Konflikt mit Pakistan.

Mit:

PD Dr. Renate Syed, Indologin, Institut für Indologie und Tibetologie der LMU


Termin:

Donnerstag, 20.07.2017, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Evangelische Stadtakademie München

Kosten:

  • 8,00 €
  • 7,00 € (ermäßigt)