Das Heilige im Profanen. Rembrandts Heilige Familie trifft auf Dürers Selbstbildnis

Veranstaltungsnummer: 89
Aus der Reihe: Glaubensbekenntnisse

Die Sanierung des Museumsbaus beschert ungewohnte Begegnungen in der Alten Pinakothek. Dürers Selbstbildnis von 1500, wohl die Ikone der altehrwürdigen Sammlung, ist in direkter Nachbarschaft zum Werk des Rembrandts zu sehen. Der Holländer schuf im reformierten Amsterdam gut 130 Jahre später die Darstellung einer sehr profanen Heiligen Familie. Beide Werke werfen Fragen nach dem Menschenbild der Reformation auf. Wie reagiert Kirche, wenn das Heilige die Erde trifft?

Mit:

Rainer Hepler, Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising
Jutta Höcht-Stöhr, Pfarrerin, Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München
Jochen Meister, Leiter der Kunstvermittlung

Kooperationspartner:

Kunstvermittlung der Pinakotheken und Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising

Termin:

Dienstag, 24.10.2017, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Alte Pinakothek, Barer Str. 27

Kosten:

Treffpunkt im Foyer mit Eintrittskarte